<    Überblick    >

16.04.2021     Wir nehmen Abschied: Alexander Danilowitsch Bytschok

 

Alexander Danilowitsch Bytschok ist heute um 12:00 Mittags in der Kiew ,im Alter von 95 von uns gegangen.

Möge er für immer in Frieden ruhen ❤
Wer war dieser wunderbare Mensch ?

Alexander Danilowitsch Bytschok war einer der letzten Zeitzeugen und Überlebender des KZ Buchenwald. Er wurde am 26. August 1925 geboren. 1942 wurde er im von den Nazis okkupierten Kiew auf der Straße verhaftet und zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert. Er war 16 Jahre. Er musste in der Mühle schwer arbeiten. Zusammen mit Genossen entschloss er sich zur Flucht, wurde aber bald wieder gefasst. Erst kam er zur Gestapo, später nach Buchenwald, eines der furchtbarsten Vernichtungslager.

Hier vergingen drei der längsten Jahre seines Lebens. Alexander musste die gestreifte Bekleidung mit dem roten Dreieck auf der Brust tragen, das Kennzeichen für politische Feinde des Reiches. Jeder Tag bestand aus unmenschlicher Arbeit, Hunger, Kälte, brutale Schikanen ohne Grenzen.

Ungeachtet dessen hat er dem standgehalten, er war im Lagerwiderstand tätig und half den anderen Häftlingen so gut er konnte. Nach dem Krieg konnte er nichts gestreiftes mehr sehen, nicht einmal mehr bei Frauenkleidern. Im Laufe der Zeit wurde alles, natürlich, etwas leichter. Aber ihm fiel es bis zum Tod noch schwer etwas wegzuwerfen.

Der Krieg bringt nur eines hervor – Unglück, Leid, Tränen und Tod.
Deshalb wünschte er allen Gesundheit.


Nach der Befreiung, am 11.04.1945, gelangte Alexander im Juli 1945 nach Hause nach Kiew zurück. Seine Mutter erkannte den eigenen Sohn nicht, so sehr hatte ihn das Lagerleben verändert.

Alexander baute den Donbass wieder mit auf und kehrte später nach Kiew zurück. Dort arbeitete er als Schlosser. Jedes Jahr geht er am 11. April nach Buchenwald, in seiner KZ-Kleidung mit Nummer. Diese Nummer trugen vor ihm fünf Personen. Alexander erinnert sich immer daran, dass er Glück hatte, deren letzter Träger gewesen zu sein. Alexander war aktiv an der Selbstbefreiung Buchenwalds beteiligt.

Text von Liane Kilinc



Zur Erinnerung
Auf Wunsch und Bitte seiner Tochter werden wir eine Gedenkstehle mit Namen, Daten und seiner Lagernummer in Buchenwald aufstellen lassen. Wider dem Vergessen!

Alexander Bytschok wurde am 01.04.2021 eingeäschert, leider kann die Beerdigung derzeit (offiziell wegen Corona) nicht stattfinden. Es gibt in Kiew keine Freigabe der Urne. Es wurden uns ein Zeitraum 01.05.-10.05. genannt. Wir werden Euch auf dem laufenden halten. Die Friedensbrücke wird die gesamten Beerdigungskosten tragen



Ein Video-Interview: Der Zeitzeuge Alexander Bytschok zur Befreiung von Buchenwald im Gespräch
Das Video wurde von Paula P'Cay ihm zu Ehren geschnitten und untertitelt und anlässlich seines Todes am 12.04.2021 veröffentlicht.



Jeder darf dieses Videomaterial nutzen, teilen, verbreiten, wieder hochladen - es ist ausdrücklich erwünscht! Dieses Gespräch mit einem der letzten KZ Buchenwald Überlebenden, Alexander Bytschok,wurde im Mai 2018 aufgezeichnet,

Dazu sagt Paula P‘Cay:
Ich bedanke mich bei dem Kameramannn Alexej Stoljarow für diese wirklich kostbaren Videoaufnahmen und bei Liane Kilinc von der Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
Möge der Frieden mit uns sein.
Du bist die Veränderung !

<    Überblick    >

 

 

 
Spenden

Spenden via Überweisung:

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V.
Volksbank Berlin
IBAN: DE56100900002582793002
BIC: BEVODEBB

Jetzt spenden mit

 

Aktuelles

Friedensbrücke – Kriegsopferhilfe e.V. • 16348 Wandlitz • Handy: +49 176 57340728 • E-Mail: friedensbruecke[at]gmx.de 

 

Sitemap