Evakuierungen & Weihnachtscamp

 

03.05.2016

https://www.youtube.com/watch?v=R7Uf84fTpB8&feature=youtu.be

Bericht folgt

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

07.01.2016

FriedensCamp "Pionier" - Abreise aus Gorlowka -

- Inhaltliche Übersetzung -

Vielen Dank an Галина Буркова

Video

https://www.youtube.com/watch?v=VsDf9pU8_Q8&feature=youtu.be

Kinder aus Gorlovka fahre ins Friedenscamp "Pionier"

(Evakuierung)

Guten Tag, sag mal, bist aus Gorlowka? Und wohin fähst du jetzt?
*ins FriedensLager, nach Rostow.-Und warum fahrt ihr?*

Um uns zu erholen.
-sich zu erholen, aber wovon?*

Na, von Bombardements…

Jetzt gibt es starke Beschüsse- gestern Abend wurde wieder

die ganze Nacht geschossen.
-Direkt neben deinem Haus, ja?*Na ja…
-Sag mal, bist du auch aus Gorlowka?**Ja.

(Die Frau daneben- In einem Haus wohnen wir)
-Und aus welchem Stadtteil?**Glubokij/Glubokaja
-Wird dieser Stadtteil jetzt auch beschossen?**Ja.
-Gruselt es euch, dort zu leben?**Ja.
Ich vertrete das internationale Informationsportal „Stimme des Volkes“.

Möchtest du vielleicht deinen Altersgenossen in den europäischen Ländern,

in Amerika , den Kids so wie du etwas sagen?..
***(Die Frau daneben fängt an zu sprechen)- Wir wünschen allen
*** (der Junge setzt fort) – Frieden, damit, sie nie solch eine Situation,

in der wir jetzt sind, erleben müssen. Das ist das wichtigste.
-Stellen Sie sich vor!
+Guten Tag! Ich bin Leiter des Amtes und bin für die Angelegenheiten

der Jugendlichen bei der Verwaltung der Stadt Gorlowka zuständig.
-Sagen Sie bitte, und was ist heute hier los?
+ Heute fahren 50 Kinder ins Rostower Gebiet, ins FriedensCamp „Pionier“.
-Sagen Sie, warum machen Sie das? Warum bringen Sie die Kinder weg?
+Das liegt daran, dass jetzt die Lage so angespannt ist.

Das Territorium wird regelmäßig beschossen.

Im Zusammenhang damit sind wir gezwungen, die Kinder aus den Stadtteilen,

die am meisten beschossen werden, wegzubringen.
-Aus welchen Rayons sind dann die Kinder?
+Vorwiegend sind das Stadteile – Schachte (Grube) Glubokaja, Sajzevo, Michajlowka.

Das sind die Rayons, der Stadtrand von Gorlowka, die dem stärksten

Beschuss ausgesetzt sind.
-Sagen Sie, und die Schule in Sajzevo, funktioniert die jetzt noch?
+Nein, jetzt wird den Kindern Teleunterricht erteilt.
-Soweit ich weiß, wird diese Schule öfter beschossen?
+Fernunterricht/Teleunterricht, weil es für die Kinder zu gefährlich ist,

in die Schule zu gehen. Genauso ist es mit dem Kindergarten,

er funktioniert auch nicht, weil die Gefahr, dass ein Geschoss die Kita trifft,

sehr hoch ist.
-Sagen Sie, wurde aber kundgemacht, dass der Beschuss ab 23.Dezember

vollständig eingestellt werde.

Haben Sie das in Gorlowka bemerkt?
+Ich glaube, dass Sie sowie ich den Geschützdonner,

das Platzen der Geschosse gehört haben, dabei nicht weit

von der Stadtmitte, ganz zu schweigen von dem Stadtrand…

Irgendwo buchstäblich in der Nähe…

Und die Kinder, indem sie jetzt in die Busse einsteigen, sind gespannt..

Alle sind gespannt: Leiter, Eltern. Alle, weil sogar jetzt beschossen wird.

Heute wurden die ganze Nacht Kampfhandlungen geführt…
-Ich vertrete das internationale Informationsportal „Stimme des Volkes“

-„Vox populi“. Möchten Sie unseren ausländischen Zuschauern –

Einwohnern von Europa, Amerika, Kanada und Australien etwas sagen?
+Man möchte vielleicht, dass die Leute der Situation gegenüber,

die wir Gorlowka haben, nicht gleichgültig wären.

Ich verstehe ganz gut, dass die Informationen nicht immer

der Wirklichkeit entsprechen. In Wirklichkeit wird unsere Stadt regelmäßig beschossen.

Man möchte gerne, dass die Öffentlichkeit uns mehr Aufmerksamkeit

schenken würde, damit die Kriegshandlungen in unserer Stadt ein Ende nehmen.
-Es wurde angekündigt, dass ab 23. Dezember eine vollständige

Beschusseinstellung stattfinden würde.

Habt ihr das überhaupt gespürt?
1Frau--Nein
Journalistin-Wird es jetzt Gorlowka weniger beschossen?
1.Frau--Nein. Wir haben das nicht bemerkt. Vielleicht wohnen wir in keinem richtigen Stadtteil… Aber wir haben das nicht gespürt…
Journalistin-Das heißt, den Beschuss gibt es täglich?
1.Frau--Ja, täglich. Jeden Abend. Am Tage schweigen sie,

erst am Abend beginnen sie zu schießen und beschießen
2.Frau--- vorwiegend den Stadtrand
1.Frau--Ja, vorwiegend der Stadtrand wird beschossen

2.Frau---- Das Stadtzentrum wird nicht beschossen.

Dafür aber der Stadtrand. Das hört man ganz gut.
Journalistin-Wir sind jetzt hier- hören aber ab und zu das Platzen

der Geschosse…
2. Frau--- Ja, das ist zu hören. Ganz gut hört man sie.
Journalistin- Sag bitte, ist es dir nicht bang hier zu leben?

Hörst du Beschuss?
Mädchen- Nein, es ist mir nicht bang.

Den Beschuss höre ich.
Journalistin- Du hörst das, bist du schon daran gewöhnt, ja?
Mädchen- Ja, manchmal kriege ich Angst, wenn

die Geschosse nicht weit fallen.
Journalistin- Hast du schon so was erlebt, dass ein Geschoss

nicht weit von dir explodierte?
Mädchen- Ja, so was gab es. Neben meinem Haus,

auf dem Autodrom hat ein Geschosssplitter das Gasrohr getroffen.
Journalistin- Ja? Und was hast du damals gemacht?

Warst du zu Hause oder Im Keller?
Mädchen- Im Keller.
Journalistin- Sag mal, und deine Freunde, sind sie weggefahren

oder hier in Gorlowka geblieben?
Mädchen- Das kommt vor…. Manche sind weggefahren.

Und ich fahre nicht weg…
Journalistin- Hast du hier den ganzen Krieg gelebt, ja?
Das Mädchen nickt zustimmend.

1.Mädchen - Journalistin- Nach Rostow ins Ferienlager, ja?
1.M. – Ja.
Journalistin- Und warum fahrt ihr weg?
1.M.- um uns zu erholen…
Journalistin- Wovon sich zu erholen?

2.Mädchen- von den Bombardements….
1.M.- von allem…
Journalistin- Sagt mal, aus welchen Stadtteilen von Gorlowka seid ihr?
Mädchen- aus Bessarabka, Rtutnoje..
Journalistin- Und wie sieht es dort jetzt aus? Wird dort geschossen?
1.M. – Ja, stark.
Journalistin- Wurde ein Geschoss euer Haus getroffen?
2. M.- Meins ja, ganz in der Nähe .

Ein Geschosssplitter war ganz nebenan.
Die Frau als Väterchen Frost gekleidet - Vielen Dank.

Vor allem bedanken wir uns in erster Linie bei Ihnen, dafür,

dass Sie an uns geglaubt haben, bei dem Verein „Doroga Dobra“ dafür,

dass sie das alles organisiert haben, der Fond ist dazu noch die Empfangsseite im Pionierlager „Pionier“ in Rostow , das wissen Sie ja aber.
Und vielen Dank an den Verein „Friedenbrücke“ in Deutschland, die die Geldmittel für die Bezahlung von diesen Bussen sammelt und alles bezahlt.

Vielen Dank an alle.
Die Kinder werden eine wunderbare Zeit verbringen.
Sie fahren zu unserem „Bruder“ (russland)
. Dort wird es noch mehr Geschenke geben. Also, vielen Dank an alle!

Journalistin- Fährst du auch ins Ferienlager?
Mädchen- Ja.
Journalistin- Und aus welchem Stadtteil von Gorlowka bist du?
M.- Aus Sajzevo.
Journalistin- Aus Sajzevo. Ich war auch dort. Sag mal, ist es dort überhaupt sehr gefährlich geworden, wird dort sehr stark geschossen?
M.-Ja.
Journalistin- Und wie geht es dir selber jetzt? Haben Geschosse euer Haus beschädigt?
M.- Nein, Geschosse nicht, aber Kugeln..
Journalistin- Sind das ja Scharfschützen, die dort schießen?

M.- Ich weiß nicht, wer das ist..
Journalistin- Ist es gruselig, dort zu leben?
M.- Na ja, es wird geschossen. Ich habe aber keine Angst..
Journalistin- Bist du schon gewöhnt?
Das Mädchen nickt.
Journalistin- Sag mal, gehst du jetzt zur Schule in Sajzevo?
M.- Nein.
Journalistin- Weil es gefährlich ist, ja?

M.-Ja.
Journalistin- Haben die Geschosse eure Schule getroffen?
M.- Ja, getroffen
Journalistin- Warst du zur Zeit des Beschusses in der Schule oder zu Hause?
M.- Ich war zu Hause.
Journalistin – Seid ihr aus Gorlowka?
Jungen- Ja.
Journalistin - Warum verreist ihr und wohin?
Jungs- zur Erholung
Journalistin- Zur Erholung, ja?
Junge- Nach Rostow
Journalistin – wollt ihr euch von dem Krieg erholen?

Jungs.- Ja
Journalistin- Ist es jetzt gefährlich, in eurem Stadtteil zu leben?
Junge- Abends wird gedonnert, ansonsten geht es .
Journalistin- d.h. wird es sogar an diesen Tagen geschossen?
Jungen- Ja
Journalistin- Ihr habt ja wohl auch schon gehört, dass es angekündigt wurde, ab 23.Dezember völlig den Beschuss einzustellen.

Wie ist euer Empfinden, schießt man jetzt weniger?
Jungen- Nein, das wird fast nicht beachtet
Journalistin- Klar. Habt ihr selber Geschosse , Zerstörungen gesehen?
Jungen- Ja, Zerstörungen.. Dort sind sie in der Nähe gefallen…

Minen sind gefallen 120er

Journalistin-
Habt ihr Angst, wenn ihr das hört?
Junge- Am Anfang – ja, es war schrecklich, dann nimmst du das hin…
Journalistin- Gewöhnt man sich?
Junge-Ja.
Journalistin- Bist du jetzt froh, dass du nach Russland fährst?
Junge- Das ist nur zur Erholung. Und dann kommen wir wieder zurück .
Journalistin- Das heißt – alles geht aufs Neue weiter…
Jungen- Ja.
Journalistin- Guten Tag! Sag mal, bist du aus Gorlowka oder aus Sajzevo?
Mädchen- Ich bin aus Gorlowka
Journalistin- aus welchem Stadtteil?
M.- Aus Nikitowka

Journalistin- Und dort, wo du jetzt wohnst, ist es gefährlich?
M—Ja, sehr gefährlich. Dort wird es geschossen. Die Häuser zitterten sogar.
Journalistin- Wird es viel geschossen, ja? Fährst du deswegen wahrscheinlich weg?
J.-Ja.
M.- Ja. Ein bisschen mich davon zu erholen.
Journalistin- Gehst du zur Schule?
M.- Ja, manchmal gehe ich hin.
Journalistin- Sag mal, sind deine Freunde weggefahren

oder in Gorlowka geblieben und leben hier?
M.- Einige sind weggefahren und einige sind hier geblieben.

Einige Nachbarn wurden umgebracht.
Journalistin- War dein Haus durch ein Geschoss zerstört?
M.- Meins nicht, aber das Haus daneben hat ein Geschoss getroffen.

Und da war ein Mensch ums Leben gekommen…
Journalistin- Hattest du viel Angst?
M.- Ja, sehr viel Angst
Journalistin- Hast du dich im Keller versteckt oder bist du zu Hause geblieben?
M.-Ich habe mich zusammen mit meiner Oma versteckt.
Die Frau- Das ist der Weg des Lebens.

Der Verein Doroga Dobra - Der Weg des Guten tuns.

Ich sage, warum auch immer, der Weg des Lebens immer wieder.

Und der Verein Friedensbrücke- der das Geld sammelt…
Journalistin- Erzählen Sie bitte, Sie haben gerade eben erzählt,

dass die Schule in Sajzevo schon fast völlig zerbombt wurde….
Die Frau- Na ja, im Moment bringen wir die Kinder weg.

Und vorher, am 21. November haben wir die Kinder aus Sajzevo

und Syrjanowka wegbracht.
Das sind 2 solche brennenden Punkte, wo bis heute Waffenstillstand

geschlossen wurde,

Indem man über den Waffenstillstand spricht,

schießt man weiter.
Die Schule in Sajzevo war ein Volltreffer.

Die Kinder waren in dem Moment im Speiseraum.

33 Menschen wären beinahe unter den Trümmern geblieben.
Wir haben alles organisiert und die Kinder

ins FriedensCamp „Pionier“ gebracht.
Vielen Dank für Eure Hilfe.

Jetzt sind die Kinder dort und haben Essen, in der Wärme,

in der gemütlichen Atmosphäre. Sie erholen sich, beschäftigen sich dort.

Dort werden verschiedene Projekte durchgeführt.

Ich war dort. Ich habe alles gesehen. Und ich weiß alles.

Wissen Sie, als wir von den Kindern Abschied genommen haben, haben wir gesagt:

Danke, danke dafür, dass sie uns in Empfang nehmen, zu essen und zu trinken geben.

Und das alles kostenlos, gratis. Busse, Unterkunft, Verpflegung.
Wir wollen noch mehr Kinder wegbringen, in Sicherheit, zur Erholung,

Ja, auch Russen helfen, sorgen für unsere Ernährung,

schicken uns Lebensmittelpakete, sie geben uns Kleidung und Schuhe.

Gerade vor kurzem waren bei uns Russen, sie haben unsere Kinder angezogen:

für sie warme Daunenjacken mitgebracht.

Und hier und heute- das sind Menschen,

die jeden Monat 2 Busse zur Verfügung stellen –

und einfach bringen unsere Kinder ins Leben zurück.
Wenn sie dorthin, ins FriedensCamp kommen,

zeichnen sie nur mit den weißen und schwarzen Kreiden.

Und wenn sie zurückfahren, das haben wir bunten, farbenfrohen

Asphalt und bunte Papierblätter.

Die Sonne kommt vor, die Ruhe ist wieder da.
Es gibt schon wieder blaue und rosa Farben… na ja, ich weiß nicht,

aber wir sind glücklich, glücklich, dass wir Russland haben, dass wir solche Helfer wie Lena, Vita Nemchenko und die Friedensbrücke und die Spender in Deutschland haben.

Es gibt noch die Leiterin von diesem FriedensCamp.
Vielen Dank an alle.
Journalistin- Das heißt, Europas Bewohner helfen Ihnen auch?
Frau- Nein, nicht Europas, sondern Deutschland.

Ganz konkrete einfache Menschen, keine Leitung und so…

Einfache Leute, so wie Du und Ich
Vielleicht auch aus Europa… Aber wissen Sie, Europa –

dort gibt es viele Länder.

Und im Moment hilft uns nur Deutschland…
Journalistin- d.h einfache Menschen….
Frau- Ja, einfache Bürger aus Deutschland.

Und Russland. Danke.

 

Die Kinder aus dem Friedenscamp "PIONIER" bedanken sich für die großartige Unterstützung und wünschen allen ein friedliches und erfolgreiches, glückliches Jahr 2016!

 

 

25.12.2015

Unser FriedensCamp „Pionier“

Der Winter ist dieses Jahr kein richtiger Winter.
Wir haben keinen Schnee und keinen Frost. Draußen ist es matschig und feucht.
Dieses Wetter ist die höchste Zeit für Erkältungen.
Und da wir ein großes Kinderkollektiv haben, so ist die Gefahr voneinander

anzustecken ziemlich groß.
Deswegen war es notwendig Arzneimittel für die Kinder zu besorgen.

Durch Tatiana Polianka von

АнтимайданНовостиДНРНовостиЛНРГражданскаявойнанаУкраине‬ / anti-maidan.com

und
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. aus Deutschland

haben wir die notwendigen Arzneimittel eingekauft.

An das Ferienlager wurden 10000 Rubel überwiesen, 1 Tausend davon wurde für den Brennstoff bezahlt, der Rest des Geldes wurde für die Medikamente ausgegeben.

Viktoria Nemchenko

Vielen Dank Галина Буркова für die Übersetzung

________________________________________________________________

Наш лагерь "Пионер"

Зима в этом году не удалась..Нет снега,нет мороза..Слякоть,сырость.
В такую погоду начинается самый разгар простудных заболеваний. А так как у нас большой детский коллектив,то опасность заразиться друг от друга высока..В связи с этим у нас сейчас возникла необходимость в приобретении медицинских препаратов для детей.
Благодаря Татьяне Полянке с ресурса
Антимайдан Новости ДНРНовостиЛНРГражданскаявойнанаУкраине‬. anti-maidan.com и

Группе Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. из Германии,мы приобрели необходимые лекарства.

В лагерь было перечислено 10 000 рублей,одна тысяча была выделена из этих денег на оплату топлива, остальное потрачено на медицину.
Танечка,родная

Спасибо тебе огромное,ты всегда приходишь на помощь,никогда не остаёшься в стороне!

Спасибо нашим друзьям,партнёрам из Германии Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V.
 

Наше общее дело ,которое мы начали с весны 2015 года продолжает приносить пользу многим людям.Лагерь "Пионер" ,это прекрасный пример такого сотрудничества и взаимовыручки.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12.12.2015

" Eröffnung" FriedensCamp 2 - "Romaschka"

Deutschland - Ich liebe dich

Gestern, am 11. Dezember 2015 wurden aus den Dörfern Krasnyj Jar und Vergunka (bei Lugansk)

98 Menschen evakuiert.
Die Kosten für die Busse wurden von "Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V." zur Verfügung gestellt.
Noch vorgestern lebten viele dieser Menschen unter entsetzlichen Verhältnissen.

Zerstörte Dörfer, keine Heizung.
Die Wasserleitung konnte nicht repariert werden und die Gemüsegärten, die in der Hoffnung angelegt wurden, eine gute Ernte einbringen zu können, verdorrten in der Hitze von 35 Grad.
Zu essen gab es nur Makkaroni, das war alles....Das Internet funktioniert dort nicht mehr und wir können deshalb nicht sofort zeigen, wie wir die Leute auf halb zerstörten Strassen in zwei Bussen aus dem Kriegsgebiet evakuiert haben.
In Kürze werden wir Euch auch diese Fotos schicken: Fotos voller Entsetzen, Angst und Tränen.

Jetzt treffen sie im Friedenscamp 2 "Romaschka" während des dreimonatigen Winters auf einen herzlichen Empfang und warmes Essen.
Die Bedingungen für ein vollwertiges Leben- alles das gibt es dort.

Aber, wie immer, brauchen wir für den Transport von Bekleidung aus Moskau ins Lager

(die Leute sind mit sehr wenig angekommen),

für Spielzeug, Süßigkeiten und allem, was Freude machen soll, und auch für das Sammeln

Eure Unterstützung !!!

__________________________________________________________

Вчера, 11 декабря 2015 года из поселков Красный Яр, Вергунка ( это районы Луганска)было вывезено

98 человек.
Оплата автобусов осуществлена группой
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. СПАСИБО!!!!!!
Еще позавчера многие из этих людей жили в ужасный условиях. Разрушенные дома, отсутствие тепла. Водопровод не ремонтировался и огороды , посаженные в надежде на урожай - сгорели от 35 градусной жары. Из еды - макароны. И всё.
Сейчас там нет интернета и мы не можем показать сам выезд. Как по полуразрушенным дорогам 2 автобуса увозили от войны людей. Немного позже будут и эти фотографии. Фото ужаса, страха и слез .
А теперь в лагере Ромашка на ближайшие три месяца холодной зимы их ждет теплый прием, горячая пища. Условия для полноценной жизни - все есть .
И - как всегда - потребности:: транспорт до лагеря от Москвы для передачи вещей

( люди выезжали с минимумом) , игрушки-вкусняшки-радовашки - это тоже надо перевозить.

Ну, и собрать, конечно.

 

 

 

Bericht vom FriedensCamp/WeihnachtsCamp 06.12.2015

In Donetzk ist es unruhig, seit Mittag schwere Kämpfe entlang der gesamten Frontlinie der AP, Staromichajlovka, Spartak,Volvo-Zentrum; Anruf aus Gorlovka, dort ist die Hölle los, es pfeift und (die Geschosse d.Übersetzer.) fliegen nur so, möge Gott uns helfen...Andrej Lysenko... Mir ist völlig egal, wer und was man morgen im Fernsehen sagen wird, aber Minsk ist endgültig geplatzt. Die gesamte Umgebung von Gorlovka liegt unter Beschuß...Alla Romanenko..

Zur gleichen Zeit in unserem Lager. Die Kinder sind aus den Gebieten evakuiert worden, die in letzter Zeit ständig unter Beschuß liegen. Wir erhielten einen weiteren Bericht über einen friedlichen Tag unserer Kinder*** Heute fand im Lager der Wettbewerb "Miss Pionier 2015" statt. Das war eine tolle Sache! Alle sind glücklich,die Augen unserer Mädchen leuchten! Die Jungen unterstützten unsere Schönheiten mit stürmischem Applaus...! Anschließend gab es die allabendliche Disco !!!

Unsere Gruppenhelferinnen kümmern sich um die Kleinen, versuchen, sie abzulenken: denken sich verschiedene Wettbewerbe und Veranstaltungen aus. Die Kinderschar ist fröhlich und freut sich! Aber die Augen der Kinder....das sind die Augen von Kindern, die den Krieg erlebt haben...Danke an alle, die helfen, den Kindern ihre Kindheit zurückzugeben!

Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.

Viktoria Nemchenko

 

Последние дни в ФБ вот такие посты-в Донецке не спокойно с обеда сильные бои по всей линии фронта АП, Старомихайловка, Спартак ,Вольво Цетнр, звонят с Горловки - Глубокая ад начался все летит свистит , да поможет нам господь... Андрей Лысенко
Мне все равно кто и что скажет завтра в эфире, но Минск окончательно сорван. Весь периметр Горловки под обстрелом Алла Романенко
*****************************************************************************
Наш лагерь в это время...Дети вывезены из районов,которые последнее время постоянно под обстрелами.
Мы получили очередной отчёт о проведённом мирном дне наших деток.
****Сегодня в нашем лагере провели конкурс Мисс "Пионер" 2015..! Мероприятие прошло на бешенном позитиве..!Все счастливы,глазки горят у девчонок! Мальчишки поддержали наших красавиц бурными аплодисментами..!По окончании мероприятия ежедневная,вечерняя дискотека..!
***************************************************************************
Девчонки вожатые занимаются детками,стараются отвлечь,придумывают различные конкурсы,мероприятия.Детвора веселится,радуется
Но глаза у детей.....Это глаза детей переживших войну..
Спасибо всем,кто помогает нам вернуть детям детство

Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V.

Viktoria Nemchenko

 

 

Bericht 05.12.2015

Das ist ein Rechenschaftsbericht aus dem Lager über das von Euch überwiesene Geld.

Das Notwendigste ist eingekauft worden!

Einen riesigen Dank Vladimir Bugaevsky!

Die Kinder sind glücklich. sie wissen, dass sie bei uns in Sicherheit sind, dass sie umsorgt werden und nicht alleingelassen sind.

Grüß Dich, Vikulja !!! Dein Auftrag wurde erfüllt, alle sind glücklich...!

Vielen Dank Dir, Olesya und allen die unserer "Pionier"- Familie helfen..!

Heute haben unsere Kinder zum Abendessen große, rote Äpfel bekommen... Nochmals danke!!!

Wir haben für 7500 Rubel eingekauft, 500 Rubel habe ich San Sanytsch zum Tanken gegeben.

Die Kinder sind unter Beschuss evakuiert worden.

Ozerjanovka, Zaicevo und Glubokaja werden gerade beschossen.

Jeden Tag kommen Berichte über weiteren Beschuss und weitere Opfer.

Danke allen, die uns helfen!!!  Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.

Viktoria Nemchenko

 

 

Спасибо огромное Vladimir Bugaevsky Володя

Это отчёт из лагеря,на перечисленные тобой деньги мне,закуплено самое необходимое! Дети счастливы,они знают,что у нас они в безопасности,что их окружают заботой,что не бросают.
*******************************************************************
Викуля приветик..!!! Твоё задание выполнено! Все довольны,все счастливы..! Огроменное спасибо тебе,Олесе и всем кто помогает нашей "Пионерской" семье..!

Сегодня на ужин детки получили большие,красные яблоки... Ещё раз спасибо..!!!
Вик купили на сумму 7500 и 500 Сан Санычу на заправку отдала..
*******************************************************************************
Дети вывезены из под обстрелов.Озеряновка,Зайцево,Глубокая,в данный момент находятся под обстрелами.Каждый день сводки очередных обстрелов,очередных жертв.
Спасибо Всем,кто помогает нам!!!
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V.

Viktoria Nemchenko

 

 

Nachricht aus dem Friedenscamp vom 03.12.2015

Diese Nachricht erhielt ich gestern Abend. Ich will das nicht kommentieren, es erübrigt sich von selbst.Alles so, wie es in der Nachricht übermittelt wurde. Ich möchte nur allen vielen Dank sagen, die uns helfen, die Kinder zu retten.... 

"Vita, Lena, danke für die Kinderschar, die aus Zajcevo evakuiert wurde: das Gebiet, die Schule werden rund um die Uhr mit schweren Waffen beschossen. Die gleiche Situation in Ozerjanovka. Wenn auch nicht alle, aber sie (die evakuierten Kinder d.Übersetzer) werden nicht wieder so leiden müssen, wenn sie dieses Grauen sehen. Ich schreibe euch und hinter dem Fenster sind laute Explosionen aus Ozerjanovka zu hören.

Ich wünsche euch Gesundheit, Mädels, und mögen eure Kinder niemals so etwas sehen müssen.

DANKE

Nachdem ich diese Nachricht erhielt, rief ich im Lager an. Es war sehr laut, es fand gerade eine Veranstaltung statt mit Disko. Ihre Kindheit geht weiter, aber irgendwo dort wird bombardiert, bombardieren sie ihr Dorf, ihre Schule, ihre Häuser. Und die Kinder, die dort geblieben sind, im Frontgebiet, saßen in den Kellern und hatten Angst...Das alles ist nicht auszuhalten...

Viktoria Nemchenko

_________________________________________________________________________

Это сообщение я получила вчера вечером.Комментировать не хочу,да и лишним это будет.Всё и так сказано в сообщении.Хочу только сказать огромное спасибо,всем кто помогает нам спасти детей.Да..Громко я сейчас сказала,но это именно так называется!
**********************************************************************
**Вита, Лена спасибо огромное за нашу детвору , которые выехали с Зайцево- район школы обстреливают с тежелого орудия на протяжении суток. Такая же обстановка и в Озерьяновке. Может хоть и не все, но не будут опять страдать видя этот ужас. Пишу вам , а за окном слышны такие взрывы со стороны Озерьяновки. Здоровья вам девченки и пусть ваши детки этого никогда не увидят. СПАСИБО.
********************************************************************************
Получив это сообщение,я позвонила в лагерь.Было очень шумно,дети проводили очередное мероприятие,с конкурсами,дискотекой.Детство продолжается,а где-то там,в это время бомбили,бомбили их посёлок,их школу,дома.И дети,которые остались на передовой сидели в подвалах и боялись..Невыносимо всё это....

Viktoria Nemchenko

 

Bericht vom 01.12.2015

"Unsere Jungen sind wirklich geschminkt, bei uns fand heute ein

"Verkehrte Welt-Tag " statt!

Die Jungen und Mädchen tauschten ihre Rollen. Es war so toll!

Ab morgen fährt man unsere Kinder endlich zur Schule, einstweilen jedoch nur die, die zuerst angekommen sind, die anderen sind noch unter Quarantäne.

Im Großen und Ganzen haben sich die Kinder eingelebt, sich miteinander befreundet,

die Augen glänzen vor Glück...!))))

Ich erinnere mich immer an deine Augen,und dein Lächeln, als du sie gefilmt hast! Uns geht es jetzt genau so!!!

Abends während der Veranstaltungen und in der Disco sehen wir ihnen zu und sind

verrückt vor Glück! )))

Das Geld für den Einkauf der Früchte wurde uns von Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.

zur Verfügung gestellt.

Ich bedanke mich !!!! Ich bin glücklich !

Viktoria Nemchenko

 

Клаус,только что получила фото и небольшой рассказ о проведённом сегодня дне)
Викул
ь привет! Вот немножко фотографий..детям наконец то купили мандарины! Правда на этих фото наши мальчишки в макияже..! У нас был день "Всё наоборот"! Мальчики и девочки на один день поменялись ролями! Так круто было! Я сказала Елене Владимировне,что бы чеки за покупку фруктов отсканировали и тебе отправили... Завтра наконец то наших детей везут в школу..но пока только в старом составе.Карантин пока действует. А в общем детки адаптировались,сдружились,глаза горят счастьем..!)))) Каждый раз вспоминаю твои глаза и улыбку на лице,когда ты снимала их на камеру..! С нами теперь то же самое!!! Вечерами на мероприятиях и дискотеке смотрим на них и балдеем!)))
*******************************************************************************
Деньги на покупку фруктов были выделены
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. Благодарю !!!

Я Счастлива - Viktoria Nemchenko

 

 

Evakuierung vom 27.11.2015

Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V.

Am 27. November haben wir aus Zaitzevo und Ozeryanovki Frauen und Kinder evakuiert. Eine sehr schwierige Gruppe, so etwas hatten wir noch nicht. Im Sommer waren in unserem Lager 464 Personen, die Kinder hatten wir aus unterschiedlichen Kreisen des Donbass abgeholt.
Luganks, Altschevsk, Kirovsk, Stachanov, Gorlovka, Glubokoye, Petrovski Kreis, Yasinovataya- alle kann man nicht aufzählen. Die Kinder kamen aus Gebieten, wo keine Kriegshandlungen stattfanden genau so wie aus Gebieten, wo ständig geschossen wurde. Dennoch war alles erfolgreich, vielleicht auch, weil Sommer war und die Sonne alles etwas geglättet hat.
Die Evakuierung am 27. November hat sich aber stark von allen früheren unterschieden. Die Kinder kamen völlig erschöpft, schlecht angezogen, es ist unangenehm das zu sagen, verlaust und krank an.
Wenn neue Bewohner ins Lager kommen, werden sie grundsätzlich von einem Arzt untersucht. Alle waren geschockt. Die Aufnahme dauerte bis vier Uhr morgens. Die Busse kamen sehr spät an, die Kinder wurden gewaschen, erhielten etwas zu essen, wurden untersucht.
Diese Nachricht habe ich von Swetlana erhalten. Sie wohnt dort ständig seit Juli und ist für die Aufnahme der Neuankömmlinge verantwortlich.:
"Vikulja, grüß dich, meine Liebe, Hier die gestrigen Neuankömmlinge, das, was ich aufgenommen habe...
Vik, die Kinder sind angekommen, einfach schrecklich..! 70 % völlig verdreckt! Ich habe gestern geweint! (((((
Ich habe noch eine Bitte von unserem Arzt, wenn es geht, ! Wenn du hier her fährst, bring bitte (wenn es möglich ist) ein par Spritzen 5, 3 und 2 mg mit! Nasentropfen, Vitamine, und irgendetwas gegen Fiber!"
Ich kann mir nicht einmal das Bild ausmalen. Wenn Swetlana sogar weinte, ist die Situation mit den Kindern wirklich schrecklich. Ja, sie hat noch gesagt, dass die Kinder sehr hungrig sind, sie fragen ständig nach etwas zu essen.
Später haben mir Mütter aus Ozeryakovki geschrieben, die dort zurück geblieben sind, die arbeiten, ältere Familienangehörige betreuen und nicht von dort weg konnten, aber uns ihre Kinder anvertraut haben. Auf meine dumme Frage, wieso gibt es bei euch so viele Läuse, bekam ich die Antwort, dass sie lange Zeit alle im feuchten Keller gesessen haben.
Die Familien brauchen wirklich alles, eine schwierige Situation.
Läuse sind dort praktisch in allen Schulen, das ist einfach schrecklich, so etwas gab es früher nicht.
Ich möchte nichts Tränenerregendes schreiben. Alle von Euch, die sich um Hilfe für den Donbass kümmern, kennen das auch so. Und ja! Wir möchten uns an euch alle um Hilfe wenden.
Wir brauchen Hilfe, um zu wärmen, zu heilen, zu verpflegen, und wenigstens den Kindern zu helfen, ein bischen die Schrecken des Krieges zu vergessen.
Liste der benötigten Dinge:
Kinder- und Jugend- Winterbekleidung
Schuhe
Kindernahrung ab 3 Monate
Hygieneartikel
Medikamente

Viktoria Nemchenko

 

27 ноября из Зайцево и Озеряновки были вывезены женщины и дети.
Очень сложный заезд,у нас ещё такого не было.За лето в нашем лагере побывало 464 человека,детей вывозили из разных районов Донбасса.
Луганск,Алчевск,Кировск,Стаханов,Горловка,Глубокая,Петровский район,Ясиноватая,да все не перечислишь..Дети были,как из районов,где не проходили боевые действия,так из под самых обстрелов вывозили.Но как-то всё было благополучно,а может просто лето,солнце всё это сгладило.Заезд 27 ноября очень отличался от предыдущих,дети приехали сильно измученные,плохо одетые,стыдно говорить,но очень много детей со вшами,больных.Когда к нам привозят новых жителей лагеря,их всегда осматривает медик.В шоке были все.Заезд принимали до четырёх утра,автобусы поздно приехали,Детей отмывали,кормили,осматривали.
Это сообщение я получила от Светланы Она там проживает постоянно с июля месяца,и все вновь прибывшие детки под её присмотром--"Викулька привет дорогая..! Вот вчерашний приезд,то что я наснимала..
Вик дети приехали капец просто..! 70% грязные до невозможности и голодные! Я плакала вчера!(((((
Ещё есть просьба от нашего медика..по возможности..! Если будешь ехать к нам привези(если сможешь!) хоть немного шприцов 5,3 и 2мг!
капли в нос,витамины,и что нибудь от температуры!"
Я даже не представляю ту картину,если Светлана плакала,то реально ситуация ужасная с детьми.Да,ещё она сказала,что дети очень голодные,они всё время хотят есть.Позже со мной списались мамы из Озеряновки,которые остались дома,у кого работа,у кого старики,не могли они дом оставить,но детей доверили нам! На мой вопрос,да что же у вас так много вшей,я глупая получила простой ответ-"Они сидели в подвалах. Семьи действительно очень нуждаются во всем, сложные ситуации.А вши практически во всех школах, это просто ужас такого давно не было. Как и клопы нашествие просто в квартирах кишат."
Не хочу ничего писать слезливого.Все из вас,кто занимается помощью Донбассу,и так прекрасно всё знают! И да!!! Мы хотим обратиться к ВАМ ВСЕМ за помощью!!! Нам нужна помощь,чтобы обогреть,Вылечить и хоть немного помочь этим детям забыть ужасы войны.
Список необходимого:-Детские и подростковые вещи
-Обувь
-Детское питание от 3-х месяцев
-Средства гигиены
-Медицина

Viktoria Nemchenko

 

Лагерь ПИОНЕР

Первая группа детей благодаря помощи Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. уже в лагере. Удалось немного порадовать людей, передав книги ( для разного возраста : взрослым детективыи фантастику, подросткам - литературу по школьной программе и детишкам мнгого красивых и хороших книг) . Теплая одежда. Будем работать в этом направлении дальше. Надеюсь, вместе)))

 

Evakuierung 21.11.2015

Evakuierung aus Gorlowka ! Eine Dokumentation von Mark Bartalmai !

https://www.youtube.com/watch?v=IOsaepTid_A&feature=youtu.be

!!! das Video hat bereits deutschen Untertitel, ihr müsst auf YouTube

nur Untertitel einschalten und "Russisch - Deutsch" wählen !!!

Veröffentlicht am 25.11.2015

Wir sind auf dem Weg nach Gorlowka. Kinder sollen dort evakuiert werden. Aus einem der der Front am nächsten gelegenen Stadtviertel. Gorlowka liegt seit einigen Tagen und Wochen wieder unter starkem Beschuss. Die Angriffe haben in Wirklichkeit nie aufgehört – trotz Minsk 2. Die Schule der Kinder war gerade notdürftig repariert, als sie erneut getroffen wurde. In Gorlowka ist dieser Tage nicht nur der Schulweg gefährlich wie andernorts, auch im Klassenzimmer droht tödliche Gefahr. Das ist eine starke Aussage, aber sie ist Realität in vielen Gebieten im Donbass, der seit 1,5 Jahren im Kriegszustand ist. Auch, wenn die Medien vielfach darüber schweigen. Den Krieg interessiert es nicht, ob über ihn berichtet wird oder nicht.

Er ist einfach weiter da.

3 Stunden fahren wir durch den Donbass. Richtung Südosten zur russischen Grenze. Vorbei an all den Namen, die in diesem Krieg in der Berichterstattung genannt wurden. Aus Richtung Gorlowka, Uglegorsk, Debalzewo nach Charzisk, Ilovaisk, Amwrosiewka.

Auf der Straße von Ilovaisk ist der Kontrast am schärfsten. Es ist diese Straße, die im Sommer 2014 zum Synonym für Blutvergießen wurde. In den Kesseln und den mörderischen Gefechten von Ilovaisk und Amwrosiewka starben tausende auf beiden Seiten. Damals – von Juli bis September 2014. Es ist diese Straße, die nun grundhaft instand gesetzt wird im Auftrag der Donezker Volksrepublik. Es sind diese Straßen, die 2014 so oft zur tödlichen Falle für Hilfs- und Flüchtlingskonvois geworden sind. Heute sind sie friedlich. Der Weg ist sicher.

Keep a close eye on | War reports by Mark Bartalmai
German independent journalist outside the mainstream, Photographer

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Между слезами и надеждой…(2) ….

Во время эвакуации детей из Горловки/Донбасс 21 ноября 2015 года – города, все еще находящегося под обстрелом.
Эвакуация из Горловки. Отчет Марка Барталмаи!

https://www.youtube.com/watch?v=IOsaepTid_A&feature=youtu.be

!!! Видео с субтитрами на немецком языке, на YouTube включите только субтитры и выберите язык.!!!
Опубликовано 25.11.2015
Мы едем в Горловку. Оттуда мы должны будем вывезти детей. Из части города, которая ближе всего расположена к линии фронта. Уже в течение нескольких недель и последних дней Горловку сильно обстреливают. Атаки практически не прекращаются никогда – несмотря на Минск 2. Школа, где учатся дети, была как раз слегка отремонтирована, когда ее снова разрушили. В эти дни в Горловке опасна не только дорога в школу, но и классах грозит смертельная опасность. Это сильно звучит, но такова реальность во многих поселениях в Донбассе, который вот уже 1,5 года находится в состоянии войны. Даже несмотря на то, что СМИ молчат об этом. А войне не интересно, сообщают о ней или ней. Она просто идет.
По Донбассу мы едем уже 3 часа. В направлении юго-восток к русской границе. Проезжаем мимо названий, которые в этом войне перечислялись в сводках. От Горловки, Углегорска, Дебальцево в направлении Харцызска, Иловайска, Амвросиевки.
По дороге на Иловайск контраст самый сильный. Это та дорога, летом 2014 года стала синонимом для пролитой крови. В котле и в кровопролитных сражениях под Иловайском и Амвросиевкой погибли тысячи человек с обеих сторон. Тогда – с ибля по сентябрь 2014 года. Это та дорога, которая была основательно отремонтирована по поручению Донецкой Народной республики. Это те улицы, которые в 2014 году часто становились смертельной ловушкой для конвоев гуманитарной помощи и беженцев. Сегодня они стали мирными. Дорога стала безопасной.

перевод Галина Буркова

------------------------------------------------------------------------

Zwischen Tränen und Hoffnung (2) ...

... während der Evakuierung von "unseren" Kindern aus Gorlowka/Donbass am 21.November 2015

aus der immer noch unter Beschuss stehenden Stadt.

Между слезами и надеждой…(2) ….

Во время эвакуации детей из Горловки/Донбасс 21 ноября 2015 года – города, все еще находящегося под обстрелом.
Эвакуация из Горловки. Отчет Марка Барталмаи!

 

Zwischen Tränen und Hoffnung ...

... am 21. November 2015 aus der immer noch unter Beschuss stehenden Stadt Gorlowka/Donbass evakuierte Kinder.

Die Kinder wurden nach Russland in die Nähe von Rostow am Don in das FriedensCamp "Pionier" gebracht und gehen von jetzt an bis auf weiteres dort zur Schule.

-----------------------------------------------------------------------------------

Между слезами и надеждой…

Дети, вывезенные 21 ноября 2015 года из города Горловка/Донбасс, который все еще находится под обстрелом. Детей привезли в лагерь отдыха в Россию, который находится недалеко от Ростова-на-Дону и там они смогут ходить в школу во время пребывания.

 

Heute fahren wir Frauen und Kinder aus der Siedlung "Glubokaja" (Gorlowka)

 

in unser FriedensCamp "Pionier'".

Zwei Busse, mit 70 Personen.

ELena N. Orlova / Mark Bartalmai holen die Menschen ab

Menschen möchten keine Angst mehr haben, die Kinder werden in Sicherheit zur Schule neben unserem Camp gehen können. Der erste Bus ist losgefahren!!!
Danke an
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. für die Möglichkeit, unsere Kinder zu retten.
Der Hauptbericht kommt später.
Ich bin glücklich

 

Доброе утро всем!
Сегодня вывозим женщин и детей из Глубокой,в наш лагерь "Пионер". Два автобуса,70 человек.
ELena N. Orlova / Mark Bartalmai сейчас забирают людей и везут к нам в "Пионер"
Люди устали бояться,дети спокойно будут ходить в школу рядом с нашим лагерем.Первый автобус пошёл!!!.
Спасибо
Friedensbrücke - Kriegsopferhilfe e.V. За возможность спасти наших детей.
Основной отчёт позже.
Я счастлива)

Viktoria Nemchenko